Fünf Gründe warum deine Beziehungen scheitern

Das nahende Ende einer Beziehung kann man an nur fünf Gründen fest machen. Die kommenden fünf Bereiche sind die häufigsten Gründe, warum eine Beziehung in Schieflage gerät. Im folgenden Beitrag zähle ich fünf Gründe auf, warum mittlerweile jede dritte Beziehung scheitert.  Jedoch erkläre ich auch was du dage-gen tun kannst. Oft zeigen sich gewisse Anzeichen schon sehr früh und der Beziehungstod auf Raten ist vorprogrammiert.

 

Dann sollte überlegt werden ob man eine unglückliche Kompromissbe-ziehung weiterhin führen möchte, die nur noch aus Routine & Selbst-verleugnung besteht.

 

Umfragen ergeben, das sechs von zehn Paaren unzufrieden mit der Beziehung sind. Was eine Beziehung lebendig hält liest du auf folgenden Zeilen.

1. Keine Kommunikation zwischen den Partnern

Das man mit dem eigenen Partner über alles reden kann ist ein Luxus der leider vielen Partnern verwehrt bleibt. In vielen Beziehungen gibt es Tabuthemen die nicht angesprochen werden. Leider resultieren daraus fundamentale Beziehungsprobleme die eine Beziehung vergiften können. Unbehandelte Themen werden dann meist erst im Streit angesprochen und wenn beide Gemüter erhitzt sind, ist eine zielführende Kommunikation oft nicht möglich. Manch-mal werden im Streit alte Kamellen aus der Mottenkiste heraus ge-kramt was den Streit noch weiter verschärft. Der Partner ist dann oft schockiert und verwundert, wenn er erfährt was den Partner all die Zeit gestört hat und was er in sich rein gefressen hat. Streit kann sehr hilfreich sein, allerdings nur wenn er sich auf die aktuelle Thematik bezieht.

 

Wenn es darauf hinausläuft das alte Themen (die vielleicht zumindest für dich schon längst geklärt sind) ausgegraben werden, dann hat der Streit nichts konstruktives mehr. Streit ist nicht unbedingt schlecht, denn ein Streit kann auch bereinigend sein. Dafür benötigt allerdings zwei Menschen die auch mal ehrlich zu sich sind und Empathie zeigen können. In einer Beziehung offen über alles reden zu können, benötigt in erster Linie zwei emotional gesunde Partner, die einen stabilen Selbstwert haben. Ein Mann der bei jeder Kritik in die Luft geht oder eingeschnappt das Haus verlässt ist emotional unreif, voller Selbstzweifel und von sich selbst als Mann nicht überzeugt. Wenn die Partnerin je-doch richtig krass rumzickt und völlig durchdreht, solltest du sie aus der Wohnung schmeißen und erst wieder rein lassen, wenn sie wieder bei Sinnen ist. Manchmal hilft nichts anderes.

 

Es ist auch sehr wichtig das der Mann sich von seiner Mutter abgenabelt hat und nicht nach einem Mutterersatz sucht. Frauen die solch ein Muttersöhnchen als Partner haben, müssen leider viel Leid erfahren. Es ist nicht ratsam wenn die Frau dem Mann ständig die Termine organisiert, die Socken wegräumt und sein gesamte Leben managt. Das sorgt dafür das die Frau umso mehr als Ersatzmama wahrgenommen wird. Solche Männer sind noch Muttersöhnchen und benötigen eine Mama und keine Partnerin die auf Augenhöhe agiert. Wenn die Frau den Mann auf seine Fehler hinweist fühlen sich manche Männer ertappt und reagieren dementsprechend emotional. Jedoch können gerade solche Situationen helfen, sich selbst besser wahrzunehmen und an sich zu arbeiten.

 

Aus einer Beziehung in der kaum Kommunikation herrscht, folgt meist ein Beziehungstod auf Raten, da viele wichtige Aspekte nicht angesprochen werden und in sich rein gefressen werden, die dann irgendwann mal zum Ausbruch kommen. Frei nach dem Motto: Der bekannte Tropfen, der das Fass zum über-laufen brachte. In einer Beziehung kann man sehr viel über sich selbst lernen. Z.B. wo man selbst gerade steht, wie reif man ist und wie man mit der Welt umgeht. Nicht immer wenn eine Frau einen Mann kritisiert hat sie Recht, jedoch kann ein Mann viel lernen wenn er ehrlich zu sich selbst ist. Der Partner weist manchmal auf einen Fehler hin den du selbst nur zu genau kennst. Anstatt wütend zu reagieren, solltest du dich ehrlich reflektieren und aus der Situation lernen.

 

In der Gesellschaft werden junge Leute kritisiert und vor allem Frauen auch als Schlampe bezeichnet, wenn sie in jungen Jahren schon viele Beziehungen hatten. Gerade das ist allerdings wichtig, um in Zukunft eine erfolgreiche und glückliche Beziehung führen zu können. In Beziehungen lernst du viel über dich selbst und wie zwischenmenschliche Dynamiken funktionieren. Ich kann nur jedem raten Erfahrungen zu sammeln und zu lernen. Das gilt für Beziehungen sowie auch für sexuelle Erfahrungen. Ein Typ der viele Frauen abschleppt ist ein super Hengst und eine Frau die mit vielen Kerlen schläft ist eine Schlampe. Wir kennen alle diese dummen Vorurteile. Es gibt jedoch viele Menschen die daran festhalten als wäre es ein Naturgesetz. Frauen haben genauso das Recht sich sexuell auszuleben wie Männer. Genau das wird euch dann zum Vorteil wenn ihr zukünftige Beziehungen habt, denn die soziale & sexuelle Erfahrung wird die Beziehung bereichern.

 

Wenn ich gefragt werde was eine gesunde Beziehung ausmacht, dann ist "ÜBER ALLES REDEN" können mit das wichtigste! Solltest du als Mann Charakterzüge besitzen die schlicht und ergreifend nicht hinnehmbar sind, vor allem aber für deine Frau, dann kannst du, solltest du dich ändern wollen nur durch Taten überzeugen. Einfach sagen das du dich ändern wirst kauft dir keine Frau ab. Du musst es auch nicht aussprechen das du dich änderst, tu es einfach und handle danach. Die Frau wird es merken und dir vertrauen da du dich wirklich geändert hast bzw. du deinem Wort stehst! Nicht reden, handeln!


2. Keinen oder sehr schlechter Sex als Kompromiss

Wird im Bett ständig das gleiche Programm ab gespult? Du bist oben und sie liegt unten und nach 15 Minuten gibt es ein "ich liebe dich das war toll" und dann geht ihr zusammen schlafen? Bei den meisten Paaren deren Sexualität in Routinen eingeschlafen ist werden die Körper lediglich aneinander gerieben. Was allerdings fehlt ist die Leidenschaft. Der Sex ähnelt in vielen Langzeitbeziehungen eher einer Pflichtveranstaltung und hat mit leidenschaftlicher Lust wenig zu tun. Flaute im Bett kann ein echter Beziehungskiller sein! Man trifft sich zum Liebe machen, was so aufregend sein kann wie Socken sortieren.

 

Manche relativieren diesen Umstand damit, als wäre es normal wenn im Bett nichts mehr läuft. Natürlich kann der Partner nach vielen Jahren Beziehung nicht mehr so attraktiv sein wie zu Anfang, als das prickeln noch vorhanden war, doch was tun die meisten Paare? Sie geben sich mit wenig oder sehr schlechten Sex zufrieden. Ob das der richtige Kompromiss ist muss jeder für sich selbst erscheinen, wie faul dieses Kompromiss allerdings ist zeigen die jährlichen Statistiken bezüglich Fremdgehen. Meistens ist gerade der schlechte Sex der Hauptgrund für das Scheitern einer Beziehung. Paartherapeuten meinen das der Sex der Spiegel der Beziehung ist. Meiner Meinung nach ist das absoluter Unsinn. Denn gerade diese Behauptung setzt viele Paare unter Druck und sie arbeiten zwanghaft an Ihrem Sexualleben, obwohl sie mit Ihrer Beziehung zufrieden sind. Die Anziehung lässt nun mal nach wenn man viele Jahre zusammen ist, das ist völlig natürlich.

 

Man kann sein Sexleben zwar in Schwung bringen, allerdings gibt es auch da Grenzen. Entweder man findet einen Kompromiss oder es herrscht Unzufriedenheit. Dann sollte allerdings eine gemeinsame Lösung gefunden werden. Diese Lösung besteht allerdings nicht darin seinem Partner auf zu zwängen, mit weniger Sex auszukommen. Schade finde ich das viele Beziehungen beendet werden, obwohl man sich wirklich noch liebt und nur weil es im Bett nicht klappt sich gezwungen fühlt, die Beziehung zu beenden. Sex und Liebe geht miteinander einher, das ist für die meisten absolutes Gesetz. Das kann so sein, muss es aber nicht. Eine Lösung kann auch sein, zwischen Herzenstreue und körperliche Traue zu unter-scheiden. Meiner Meinung ist Herzenstreue wichtiger als körperliche Treue. Ob man die Monogamie in Frage stellen soll muss jeder mit sich selbst ausmachen. Die Gesellschaft spielt das monogame Spiel und die Monogamie wird als die ideale Beziehungsform propagiert. Was jedoch in den meisten (ja die meisten) Beziehungen wirklich abgeht hat mit Monogamie allerdings nicht viel zu tun.

 

Jeder maskuline Mann der noch Bezug zu seiner Männlichkeit hat, fühlt sich auch zu fremden Frauen hingezogen, ob man sich das nun eingesteht oder nicht. Wie man(n) damit umgeht, ist jedem selbst überlassen. Wie die Lösung dann in der Realität aussieht zeigen jedes Jahr die Treueumfragen und die Seitensprungportale, die wie Pilze aus dem Boden schießen. Zudem geschieht das meistens ganz klar hinter dem Rücken des Partners. Sich dann zur Monogamie zu berufen und die offene Beziehung (die viel oft ehrlicher ist) zu verteufeln, ist mehr als scheinheilig. Paare die über solche Themen offen Kommunizieren können, haben in der Regel auch sonst keine Kommunikationsdefizite.

 

Eine sehr gute Basis für eine langjährige Beziehung, da gerade der sexuelle Aspekt das Scheitern in den meisten Beziehungen hervorruft. Ich kenne viele Paare die sich über die Jahre viel aufgebaut haben und sich wirklich lieben, doch im Bett läuft nichts mehr. Anstatt die Beziehung zu beenden nur weil der Sex nicht passt, suchen sie alternative Möglichkeiten um ihren Sexualtrieb zu befriedigen. Ob das jetzt Paartreffs sind, der Besuch von Swingerclubs oder ähnliches ist jedem selbst überlassen. Es gibt viele Möglichkeiten das Sexualleben aufzupimpen.


3. Mach die Frau nicht zum Mittelpunkt deines Lebens

Eine Frau zum Mittelpunkt deines Lebens zu machen ist der größte Fehler den du als Mann tun kannst. Natürlich will eine Frau zu dir ge-hören und deine Frau sein, aber sie will nie deinen Lebensmittelpunkt darstellen. Ein Mann der keinen anderen Lebensmittelpunkt als die Frau hat ist mit das unattraktivste das es gibt. Keinen Lebensinhalt, keine Vision sondern emotionale Abhängigkeit gegenüber der Frau machen dich für eine Frau unglaublich unattraktiv. Eine Frau vertraut dir nicht wenn du keine emotionale Stärke hast und sie wird dich auf deine männliche Stärke testen. Das ist keine Drohung sondern ein Versprechen. Wenn eine Frau sagt: ,,Spiel nicht so viel Videospiele und schau nicht so viel Fernsehen“ heißt das übersetzt "Bekomme endlich dein Leben in den Griff".

 

Ein Mann der ständig vor der Glotze sitzt und Videospiele spielt, strahlt nicht aus das er eine Lebensvision hat und das er für mehr im Leben steht als nur für sich selbst. Ein Mann der keinen Lebensinhalt besitzt und keiner Vision folgt ist für Frauen wahnsinnig unattraktiv. Auch verheiratete Frauen sind besonders für Männer anfällig die Stärke ausstrahlen, einen Lebensinhalt haben und eine Vision haben die weit darüber hinaus geht als nur Videospiele zu spielen oder sich am Wochenende mit den Jungs vollzusaufen. Frauen wollen einen Mann der sein Leben lebt. Ein Mann der eine Vision hat und nicht nur auf Sicherheit spielt sondern auch mal was riskiert, Ziele hat und sein Ding durchzieht.

 

Männer die von einer Frau emotional abhängig sind und ihr ständig das Handtäschchen hinterher tragen werden zwar teilweise gemocht, jedoch nicht geschätzt. Die Frau wird früher oder später instinktiv spüren ob du dein Leben lebst oder ob sie nur der Lückenbüßer ist, für deinen Mangel an Lebenszweck. Das hat zur Folge das der Mann sehr anhänglich ist oder gar emotional abhängig, der Frau ständig hinterher rennt und ohne die Frau gar nicht mehr klar kommt. Hinzu kommt das der Mann oft besitzergreifend, kontrollierend oder krankhaft eifersüchtig reagiert. Alles Eigenschaften die Frauen dazu bewegt die Beziehung zu beenden und das zu Recht!


4. Routine, Routine , Routine

Am Anfang der Beziehung war das prickeln noch vorhanden, man hatte viel zu erzählen und viel zu entdecken. Nach einiger Zeit verfliegen jedoch die rosa Wolken und rosa ist letztendlich nur noch das Schnitzel hinter der Fleischtheke. Man vermisst die Komplimente, die Zärtlichkeiten und anerkennende Worte werden immer seltener.

 

Das allerwichtigste in einer erfüllten Beziehung ist nicht unbedingt der finanzielle Wohlstand, die Sicherheit o.ä. Es ist die Lebendigkeit die eine Beziehung gesund hält. Grauer Alltag, festgefahrene Muster und diese langweilige Routine wird früher oder später das Ende der Beziehung herbei führen. Um diese Lebendigkeit herbeizuführen braucht es Partner die einander lieben. Ich rede hier von richtig lieben und nicht eine Vorstellung des Partners zu lieben, wie man ihn gerne hätte. Das ist ein entscheidender Unterschied! Gerade am Anfang der Beziehung wenn man total verknallt ist projiziert man Wunschvorstellungen in den Partner die er nicht mal ansatzweise gerecht wird. U.a. aus diesem Grund ist "verliebt sein" alleine ein sehr schlechtes Kriterium um mit jemanden eine Beziehung einzugehen.

 

Gestehen sich Paare in einer Beziehung Freiheiten und Spielraum ein, bringt das zusätzlich neue Impulse in die Beziehung die für frischen Wind sorgt und das ist sehr wichtig. Leider schränken sich viele Paare mit Dogmen ein wie: Wir machen alles zusammen, mit dem triffst du dich nicht, das gefällt mir nicht, da wir sind zusammen wir müssen uns immer einig sein usw. Alles Blödsinn! In einer Beziehung gehört es dazu, dass sich Partner weiterentwickeln doch Veränderungen werden leider oft als negativ angesehen, sind jedoch für eine Weiterentwicklung notwendig. Es sollte legitim sein, das der Partner auch mal Dinge allein tun darf und sich nicht verpflichtet fühlt alles zu teilen, nur weil man meint das man das halt so macht in einer Beziehung.

 

Nein, jeder muss mit sich selbst im reinen sein, sich selbst lieben und dann kann er auch Liebe zulassen und Liebe schenken. Dein Partner ist nicht dafür verantwortlich dich glücklich zu machen. Wenn du selbst glücklich bist ist das ein gute Voraussetzung für eine Beziehung. Ich würde behaupten das die meisten nur deswegen einen Partner suchen, weil er sie glücklich machen soll. Das ist eine sehr beschissene Basis für eine Beziehung. Am Ende treffen sich zwei Suchende in der Hoffnung das der andere einen glücklich macht und letztendlich hat keiner etwas zu bieten. Beide wollen Energie und ziehen Energie aber keiner kann etwas geben.

 

Sei offen für Veränderungen in deiner Beziehung. Sie sollte wachsen, sich verändern und weiter entwickeln dürfen. Damit die Beziehung lebendig bleibt ist ehrliches Interesse an deinem Partner, aber auch an dir selbst sehr wichtig. Wertschätzung und gegenseitiger Respekt sollte einer Beziehung zugrunde liegen. Nehme deinen Partner nicht als selbstverständlich wahr sondern zelebriere ihn und nehme ihn wirklich wahr. Wie viele Frauen gehen fremd weil sie endlich mal wieder als Frau wahr genommen werden wollen, weil der Alte daheim nichts mehr merkt und alles für selbstverständlich nimmt.

 

Gerade wenn Kinder in die Beziehung kommen wird die Frau vom Mann leider sehr oft als "Mutter"und nicht mehr als Frau, mit sexuellen Bedürfnissen wahrgenommen. Die Frau läuft Gefahr ihre Sexualität bei einem anderen Mann auszuleben, da der eigene Partner die Frau nicht mehr wertschätzt und sexuell einfach nichts läuft. Im Gegenzug gibt es genug Männer die außereheliche Affären suchen, um endlich als Mann wahrgenommen zu werden, da die Voodoopriesterin zu Hause einen nur anstellt und nicht ernst nimmt. Eine hübsche, feminine Frau die sich absolut in ihrer Weiblichkeit wohl fühlt, kann auf einen solchen Mann wie ein Jungbrunnen wirken. Gebundene Männer die mit einem Drachen verheiratet sind reagieren auf feminine und liebenswürdige Frauen oft sehr krass. Absolute Anziehung.

 

Auch Streit kann eine Beziehung beleben und Routinen aufbrechen, solange er produktiv bleibt und die aktuelle Thematik anspricht. An einer Beziehung kann und sollte man arbeiten, wenn sich daraus je-doch eine Kompromissbeziehung entwickelt und du deine Bedürfnisse verleugnest solltest du Konsequenzen ziehen.


5. Eifersucht

Gehört Eifersucht in eine Beziehung? Ist die Eifersucht der Gradmesser wie sehr man sich liebt? Meiner Meinung definitiv nicht. Auf den folgenden Zeilen möchte ich darauf eingehen wie Eifersucht die Beziehung beeinflusst und was Eifersucht wirklich ist und zwar eine Krankheit, die mit Eifer Leiden sucht.

 

Eifersucht hat nichts mit deinem Partner zu tun sondern nur mit dir und deinem eigenen Selbstwert. Menschen mit einem gesunden Selbstwertgefühl, haben kaum Probleme mit Eifersucht. Dein Partner kann zwar der Auslöser für diese Eifersuchtsgefühle sein, den Nährboden dafür aber bereiten wir uns selber und zwar in Form eines angeknacksten Selbstwertgefühls. Was du dagegen tun kannst? Die Antwort ist relativ einfach, du musst an deinem Selbstwert arbeiten!

 

Ein Mann der ständig das Handy der Frau durchleuchtet und sie ständig kontrollieren will, tut das nicht weil er die Frau so sehr liebt sondern aus Mangelbewusstsein. Er weiß das er Selbstzweifel hat, das er Unzulänglichkeiten hat und das er sich selbst nicht vertraut. Er weiß das er keine große Nummer ist und sieht andere Männer ständig als Konkurrenz. Daher kontrolliert er seine Frau da er weiß, dass er abgemeldet ist wenn ein richtiger Mann um die Ecke kommt. Eine Frau mit Mangelbewusstsein wird den Mann ständig kontrollieren und schauen das er keiner anderen hinterher schaut.

 

Oft versuchen sie einen Mann zu isolieren und klammern stark, aber genau dieses Verhalten einer Frau treibt den Mann in die Arme einer anderen Frau! Frauen behaupten gerne das sie immer an den gleichen Typ Mann geraten. Das ist ein Irrtum, denn die Frau gerät immer in die gleichen Beziehungsmuster. Daher sollte sie sich selbst hinterfragen ob es nicht  an ihr liegt, wenn sie immer an die falschen Männer gerät. Bekomme deine Eifersucht in den Griff und arbeite an deinen Selbstwert, sei dir selbst genug!

Wie stehst du zu diesem Artikel, und sind für dich persönlich ganz andere Gründe ausschlaggeben für das Scheitern bzw. Erhalten einer Beziehung? Lass mich deine Meinung wissen, Kommentar unter dem Blog oder per Mail an mich.

 

Liebe Grüße Michael

Weiterführende Lektüre



Kursprogramme

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Jessy (Mittwoch, 18 Juni 2014 16:36)

    Super Text, kann ich als Frau alles unterstreichen. Mir ist aufgefallen das der Punkt Treuebruch nicht aufgelistet ist, gehört das nicht auch zu den wichtigsten Ursachen damit eine Beziehung scheitert? Nur mal so angefragt, ansonsten klasse Text den ich aber ausdrucken musste um das alles überhaupt erfassen zu können, weiter so.
    Jessy

  • #2

    michaelkeller (Donnerstag, 19 Juni 2014 18:26)

    Hallo Jessy, danke für die Blumen :-)
    Was deine Frage angeht, wie du selbst schon richtig geschrieben hast ist der Seitensprung, einer der häufigsten Gründe warum eine Beziehung beendet wird.
    Bis es allerdings dazu kommt, sind andere Bereiche in der Beziehung bereits auf Schieflage. Der Seitensprung ist dann sozusagen die Konsequenz davon. Wenn der Partner fremdgeht und du ihn dafür verurteilst, auch erwartest das er das nie wieder tut, solltest du besser überlegen warum es soweit überhaupt gekommen ist. Entschuldigen und weiter machen wie bisher wird zur Folge haben das Probleme in der Beziehung, die zum Seitensprung führten nicht aufgearbeitet werden. Allerdings setzt das ehrliche Gespräche voraus!! Da wären wir bei Punkt 1, ehrliche Kommunikation zwischen den Partnern. Allein wenn das nicht gewährleistet ist kann die Beziehung von vorne herein ein Tod auf Raten sein. Liebe Grüße Michael

  • #3

    Manuel (Samstag, 03 Januar 2015 13:19)

    Bitte mehr zu diesem Thema :-)

  • #4

    michaelkeller (Sonntag, 01 Februar 2015 07:15)

    ;-) Mehr zu diesem spannenden Thema findest du im Blog " Das enge Korsett der Monogamie "


  • #5

    Senna (Sonntag, 09 April 2017 09:22)

    So wahr